Frühling – optimale Zeit zum Abnehmen und Entschlacken

von / Donnerstag, 08 April 2021 / Veröffentlicht inApp News, News

Start in die warme Jahreszeit: genau richtig, um Körper und Seele von Altlasten zu befreien

Nicht umsonst haben wir im Frühling das Verlangen, Ordnung zu schaffen, auszumisten und Raum für Neues zu schaffen – wieso nicht auch den Körper entlasten und durch eine Frühlingskur von all dem Ballast befreien, der sich über den Winter breitgemacht hat? Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt.

Unter Fasten versteht man den freiwilligen völligen oder teilweisen Verzicht auf Nahrung über einen bestimmten Zeitraum. Gesundheitsfördernde Wirkungen von Fastenkuren können wissenschaftlich nicht belegt werden – und doch sind die Erfahrungen häufig positiv. Nach einer Kur fühlt man sich körperlich entlastet, schlanker und fit, hat mehr Vitalität und Lebensfreude.

Fasten und Entschlacken ist (wenn man es richtig macht) durchaus gesund. Richtig bedeutet, unter ärztlicher Aufsicht und Berücksichtigung jener Fälle, in denen Fasten nicht empfehlenswert ist, wie bei altersbedingten Erkrankungen, Schwangerschaft und Stillzeit, psychischen Störungen, Krebserkrankungen, nach Operationen und Magen-Darm-Erkrankungen und auch nicht für Diabetiker, Kinder und Jugendliche.

Das A und O beim Fasten ist das richtige Trinken – mindestens zwei Liter Wasser, Kräutertees, frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte pro Tag. Verzichten Sie auf Alkohol, Limos und Kaffee! Ein gezieltes Zusammenspiel von sanfter Bewegung und Entspannung unterstützt die Entgiftung und bringt unser Immunsystem auf Hochtouren. Schüssler-Salze helfen beim Ausleiten von Schadstoffen und wirken Begleiterscheinungen wie Heißhungerattacken und Wadenkrämpfen entgegen. Basenbäder unterstützen das Fastenerlebnis durch sanftes Ausschwitzen von Schadstoffen und Säuren.

Nützen wir also die Frühlingstage, um unseren Stoffwechsel so richtig anzukurbeln und die Altlasten des Winters zu verbrennen! Wer es oft besonders eilig hat, kann gerne unser bewährtes Frühlings-Kräuter-Konzentrat aus sieben Kräutern verwenden – die Verdünnung mit Leitungswasser geht ganz einfach und schnell.

Tipps vom Apotheker:

>> Zwei oder mehr Tage zu Beginn jeder Fastenkur müssen Sie einplanen, um sich entsprechend gründlich vorzubereiten.

>> Trinken Sie mindestens drei Liter Tee und Wasser am Tag. Essen Sie kein Fleisch mehr, verzichten Sie auf Süßes, Alkohol und Nikotin.

>> Leber, Lunge, Nieren, Blase, Darm und Haut entsorgen die Gifte aus dem Körper. Diese Organe sollten Sie beim Fasten unterstützen.

>> Machen Sie sich vor dem Fasten klar, was Sie damit erreichen wollen. Dann fällt es Ihnen leichter, die Zeit „ohne was zu beißen“ motiviert zu überstehen.

OBEN